Die Feuerzangenbowle

Komödie von Heinrich Spoerl

Dr. Pfeiffer kennt weder Penne noch Pauker. Aber die

Gymnasiastenzeit sei doch „das schönste im Leben“ wird

ihm bedauernd in der angeheiterten Herrenrunde bei

einer Feuerzangenbowle entgegengebracht. Aus dieser

beschwipsten Geselligkeit heraus entspringt eine echte

Schnapsidee: Dr. Pfeiffer soll das Versäumte nachholen und

noch einmal die Schulbank drücken. Also verwandelt sich

der junge mondäne Erfolgsautor in den Oberprimaner

Hans Pfeiffer – „mit drei f“, der mit allerlei Streichen ein

beschauliches Gymnasium gehörig auf den Kopf stellen soll.